BMBF-Tagung in Dresden mit Präsentation des VISA-Projektes

Zwischen dem 17. und 18. September fand in Dresden die BMBF-Tagung zum Forschungsbereich "KMU Innovativ" statt. Aktuelle Projekte waren aufgerufen ihre Ergebnisse zu präsentieren und mit anderen Teilnehmern zu diskutieren. Ziel der Veranstaltung war es daher die Vernetzung untereinander zu fördern. Das VISA-Projekt war ebenfalls eingeladen und wurde von den Partnern DECOIT GmbH, FH Dortmund und Fraunhofer SIT repräsentiert.

BMBF-Fachtagung: Interviews

Diverse Interviews wurden mit den einzelnen Projektpartnern geführt und zeigten die Innovationen der Projekte auf. Dabei wurde ein enormes Spektrum offenbart, wobei die Ergebnisse sehr positiv bewertet wurden. Das VISA-Projekt wurde durch ein Poster und einen kleinen Demonstrator präsentiert und konnte eine ordentliche Resonanz verzeichnen. Die Evaluation des Programms "KMU Innovativ", die von unabhängiger Seite durchgeführt wurde, zeigte ein ebenfalls positives Bild dem Publikum auf. So konnten u.a. die meisten Projekte positiv abgeschlossen werden und innerhalb der Projektlaufzeit.

BMBF-Fachtagung: VISA-Poster

Viele KMUs sind zudem sehr innovativ und sehr schnell in der Entwicklung von Prototypen oder der Umsetzung in Produkte. Durch die Nutzung von kleinen Konsortien können die Vorhaben schnell und ohne großen Verwaltungsaufwand erledigt werden. Eine Ausnahme bildete das VISA-Projekt, welches mit sechs Partnern, inkl. eines ausländischen Partners in Australien, aufwarten konnte. Dies wurde auch positiv von einem BMBF-Mitarbeiter festgestellt.

BMBF-Fachtagung: Projekt-Präsentationen

Als ein Fazit konnte nach der Veranstaltung festgehalten werden, dass die KMU-Projekte sogar geeignet sind, um Trends in der Information- und Telekommunikationsbranche vorherzusagen. Nicht nur aus diesem Grund wird das Programm "KMU Innovativ" weiter vom Bundesministerium betrieben werden, obwohl es eigentlich Ende dieses Jahres enden sollte.