5. Projektmeeting fand in Dreieich beim Partner IT-Security@Work statt

Das fünfte Projektmeeting des Forschungsprojektes VISA fand zwischen dem 15. und 16. April in Dreieich beim Partner IT-Security@Work (ISW) statt. Auf der Agenda standen allgemeine Inhalte zum Projektverlauf und -planung sowie die letzten Entwicklungs- und Implementierungsarbeiten für das Testbed in Darmstadt. Zudem wird ab Mai die Analyse- und Evaluierungsphase eingeleitet, über dessen Inhalte man ebenfalls mit allen Partnern diskutierte. Das Projekt liegt weiterhin ganz gut im Zeitplan, auch wenn die Entwicklungsarbeiten mehr Zeit als abgeschätzt verursacht haben. Im Gesamtfokus aller Partner steht die Schaffung eines Demonstrators am Ende der Projektlaufzeit, um möglichen Interessenten die Ergebnisse präsentieren zu können. Der australische Partner NICTA war bei Telefonkonferenz zugeschaltet, so dass auch diese Ergebnisse von allen besprochen werden konnten.

Gruppenbild der Projektrunde in Dreieich

Die Partner stellten in Dreieich alle ihre Entwicklungsergebnisse vor und die noch relevanten offenen Punkte. Dabei standen die AP-Berichte von AP3 und AP4 im Vordergrund. Zusätzlich wurde eine Projektverlängerung diskutiert, um die notwendigen Zusatzarbeiten abschließen zu können. Die Arbeitsergebnisse nahmen den größten Teil des Meetings ein. Dabei wurde klar, dass man im Grunde nicht mehr weit von einem Demonstrator entfernt ist. Aktuell stehen im Testbed von Fraunhofer SIT in Darmstadt ca. sechs Virtual Security Appliances (VSA) zur Verfügung. Diese sollen auch nach Ende des Projektes für öffentliche Aufführungen nutzbar bleiben.

Ab Mai beginnt auch die Evaluierungsphase von AP5, die nicht nur die technischen Randparameter betrachten wird, sondern auch auf die Compliance der geschaffenen IT-Umgebung abzielt. Während es schon laufend Interoperabilitätstests gab, müssen noch Sicherheitsüberprüfungen sowie Performance-, Stress-und Verfügbarkeitstests vorgenommen werden. Am Ende werden die geschaffenen Virtual Security Appliances (VSA) auf die Erfüllung der Sicherheitsstandards (nach ISO und BSI) überprüft sowie die Compliance jeder VSA untersucht.